Druckansicht der Internetadresse:

Forschungsstelle für Unternehmens- und Kapitalmarktrecht sowie Unternehmenssteuerrecht

Companies, Capital Markets & Taxes – CoCapT

Seite drucken

Workshop mit FinTech-Unternehmen Finance-Base-AG und FinTech-Cube-GmbH

CoCapT Workshop Finance Base AG Fintech Cube GmbH

Am 18. November 2016 veranstaltete die Forschungsstelle CoCapT (Companies, Capital Markets & Taxes) im Hotel Jumeirah in Frankfurt a.M. einen Workshop mit den FinTech-Unternehmen Finance Base AG und FinTech Cube GmbH.
Prof. Dr. Karl-Georg Loritz, Prof. Dr. Jessica Schmidt, LL.M. (Nottingham), Prof. Dr. Thomas Loy, Prof. Dr. André Meyer, LL.M. Taxation, Prof. Dr. Klaus Schäfer und wiss. Mitarbeiter aus Bayreuth diskutierten mit Tatjana Scharl und Björn Torkar (Vorstandsmitglieder der Finance Base AG) und Gregor Puchalla (Geschäftsführer der FinTech Cube GmbH) über das Konzept der Unternehmen sowie aktuelle Chancen und Herausforderungen der Branche. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Workshop-Reihe „Dynamik der Finanzmärkte – Aktuelle Herausforderungen, Chancen und innovative Konzepte –“ der Forschungsstelle CoCapT statt.

Im Rahmen ihres Forschungsprojekts „Dynamik der Finanzmärkte – Aktuelle Herausforderungen, Chancen und innovative Konzepte“ hat die Forschungsstelle für Unternehmens- und Kapitalmarktrecht sowie Unternehmenssteuerrecht (Companies, Capital Markets & Taxes - CoCapT) einen weiteren Workshop mit den Vorständen und Aktionären Tatjana Scharl und Björn Torkar der Finance Base AG sowie dem Gesellschafter-Geschäftsführer Gregor Puchalla der FinTechCube, Berlin, durchgeführt. Letztere ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Finance Base AG und der etventure GmbH. Die Finance Base AG ist eine im Jahr 2014 von den 3 Vorständen gegründete Gesellschaft. Als Veranstaltungsort hatte man das zu innovativen Gesprächen schon von seiner bauliche Optik und seinem modernen Innendesign her passende, neueste Frankfurt High-Level-Hotel Jumeihra gewählt.

Die Vorstände der Finance Base AG erläuterten ihr Geschäftsmodell, das mehrere Geschäftsfelder erfasst, die überwiegend in Tochtergesellschaften und auch gemeinschaftlich mit anderen Unternehmen betriebenen Gesellschaften verwirklicht würden. Der ursprüngliche Bereich sei die Lieferung von entsprechend den Spezialwünschen der Kunden aufbereiteten Finanzmarktdaten. Das sei auch weiterhin ein wichtiges Geschäftsfeld. Zwar gebe es im Markt eine Fülle von Daten über Aktien, Investmentfonds, andere Wertpapiere sowie Zertifikate und Derivate aller Art. Häufig gehe es Geschäftskunden aber darum, zur eigenen Nutzung und für ihre Endkunden spezielle Datenkonfigurationen zeitaktuell zu bekommen. Ein weiteres Geschäftsfeld werde gemeinsam mit der etventure GmbH Berlin in der gemeinschaftlichen Gesellschaft FinTechCube GmbH betrieben, mit den Geschäftsführern Gregor Puchalla und Florian Oswald (zugleich Vorstand und Aktionär der Finance Base AG). Für das Geschäftsfeld Beratung bei der Implementierung einer Kapitalverwaltungsgesellschaft oder einer Gesellschaft jeder anderen Rechtform zum Auflegen von Investmentfonds in Luxemburg stehe die Tochtergesellschaft Finance Base Capital GmbH zur Verfügung. Sie kooperiere in Luxemburg mit der Finexis AG, die alle Erlaubnisse der Aufsichtsbehörde besitze. Ein Portfoliomanagementsystem mit RoboAdvising werde in einer gemeinschaftlichen Gesellschaft mit Privé Mangers, Hongkong, ebenfalls von München aus angeboten. Insgesamt habe sich Finance Base AG das Ziel gesetzt, das seit Jahrzehnten vorhandene Know-how und die Kontakte im Bereich der Finanzbranche nicht allein mittels neuer Ideen und Unternehmen zu vermarkten, sondern vorwiegend zusammen mit Partnern. Der Markt sei so innovativ und schnell, dass es nicht gelingen könne, für jedes Geschäftsfeld rasch genug die nötigen Kapazitäten und das erforderliche Spezialwissen allein aufzubauen. Die Finance Base AG unterscheide sich also in der Strategie von den meisten anderen Neugründungen der FinTech-Branche darin, dass man bewusst nicht nur eine singuläre eigene Idee verwirkliche, sondern das vorhandene Know-how in mehrere Geschäftsideen, aber zusammen mit fachkompetenten Partnerunternehmen in den Märkten umsetze.

Geschäftführer Gregor Puchalla erörterte in einem ausführlichen Referat eine von der FinTechCube GmbH präsentierte Studie zur digitalen Transformation von Banken, die einen hohen Bedarf an digitalen Lösungen zeige. In der zum zweiten Mal mit sehr guter Resonanz veranstalteten „Digital Finance Berlin Konferenz 2016“ habe sich ein reger Austausch zwischen den jungen Unternehmen und den etablierten Banken ergeben. Die digitale Transformation gehöre bei 58 % der befragten Banken und anderen Unternehmen zu den Top-3 Themen, bei weiteren 32 % zu den 10 wichtigsten Themen. Allerdings sei der Fortschritt in vielen Unternehmen noch gering, nicht zuletzt weil es unternehmensinterne Hürden gebe. Hier sei eine Kooperation mit FinTech-Unternehmen die richtige Lösung.

Die FinTechCube GmbH könne die erforderlichen EDV-technischen und Beratungsleistungen bei der Gründung eigener Start-Ups mit Fokus auf Geldanlage und digitale Vermögensverwaltung anbieten. Ebenso biete das Unternehmen Beteiligungschancen für Investoren in einer frühen Prototypen-Phase von neu gegründeten Unternehmen, aber auch Investmentmöglichkeiten in am Markt bereits erprobte Geschäftsmodelle an. Entwickelt würden kundenspezifische FinTech-Modelle in einer möglichst kurzen Zeit bis zur Marktreife. Die Erörterung einiger Referenzobjekte zeigte die Bandbreite der unternehmerischen Tätigkeit und den vorhandenen Markterfolg. Mit der Gesellschafterin etvernture GmbH, einem 2010 gegründeten und längst etablierten Unternehmen, so Herr Puchalla, stünden über 200 Digital-Spezialisten und Unternehmer als Partner bei Aufträgen und sonstigen Projekten zur Verfügung.

In der Zusammenarbeit mit der Finance Base AG hätte bereits eine Reihe renommierter Banken, Versicherungen und Finanzdienstleistungsunternehmen als Kunden und Partner gewonnen werden können.

Eine rege Diskussion schloss sich an, die Referate und Geschäftsfelder der beiden Unternehmen FinTechCube GmbH und Finance Base AG und zugleich künftige Entwicklungen zum Gegenstand hatte.

Teilnehmer des Workshops waren:

  • Von Finance Base AG, München: Die Vorstände und Aktionäre Tatjana Scharl, Björn Torkar, der Aufsichtsrat Karl-Georg Loritz
  • Von FinTechCube: Geschäftsführer und Mitgesellschafter Gregor Puchalla
  • Von der CoCapT: Prof Dr. Jessica Schmidt, LL.M. (Nottingham), Prof. Dr. Karl-Georg Loritz, Prof. Dr. Klaus Schäfer, Jun.-Prof. Dr. Thomas Loy; die wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen Veronica Balzer, Franziska Götz, Julian Kettl, Christoph Balzer, Patrick Trautner, Verena Wittmann.

Verantwortlich für die Redaktion: Univ.Prof.Dr. Jessica Schmidt

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt